Der Stall Etzliberg und seine Entstehung

 

Meine Jugendzeit verbrachte ich in einem Stall bei einer Militaryreiterin, welche ihre Pferde schon damals in der Herde und möglichst viel draussen hielt.
Durch mein Pflegepony Pretty Boy II (Isaac genannt) lernte ich mein erstes eigenes Pferd Largo kennen.
Der Besitzer war plötzlich nicht mehr auffindbar und ich hatte ein Pferd zu versorgen und zu finanzieren was mir gar nicht gehörte und welches eigentlich viel zu schwierig für mich war.
Largo hatte kein Einfaches Leben und hat gelernt seine Kräfte auch gegen den Menschen einzusetzen. Er war nicht bösartig. Wusste aber genau was er wollte, bzw. eben auch was er nicht wollte. Und ich war total überfordert mit dem Tier.
Trotzdem gab ich nicht auf. Und wir fanden einen Weg, den wir gemeinsam gehen konnten. Es war weder für Largo, noch für mich ein einfacher Weg. Aber wir haben es geschafft!
Im April 1997 tauchte Largos Besitzer wieder auf und wollte ihn verkaufen. Die Rechnungen aus dem letzten Jahr, welche Largo verursachte, konnte er aber nicht bezahlen.
So kam es und ich besass mein erstes eigenes Pferd.
Ich konnte Largo in Wollishofen im Muggenbühl bei einem alten Rennreiter unterbringen. Er machte mir einen fairen Preis und ich konnte Largo als Selbstversorgern bei ihm unterbringen. Ich hatte eine eigene, kleine Ganzjahresweide, die Largo zur Verfügung stand. Nur eben ohne Gesellschaft.
Für mich war klar, dass das auf Dauer keine Lösung war. Also suchte ich nach Möglichkeiten.
Und siehe da! In der Tierwelt war ein kleiner Stall ausgeschrieben. Meine Mutter und ich renovierten den Unterstand, vergrösserten den Auslauf und da kein Pensionär einziehen wollte, suchten wir einen Kollegen. So zogen Largo und Amadeus am 5. Oktober 1998 im ersten Stall Etzliberg gemeinsam ein.
Ein Jahr später wurde der Auslauf vergrössert, als Sattelkammer gab es ein Gartenhäuschen und daran angebaut einen Unterstand für das Pony Lord.

 

So sah das dann aus...

 
 
Im November 2000 ging mein Traum in Erfüllung. Die Scheune keine 300m entfernt neben dem Fussbalplatz wurde mir von der Gemeinde zur Pacht angeboten. Ich kannte sie bereits gut, denn ich durfte vorher schon mein Stroh und Heu darin lagern.
Alles ging sehr schnell. Vom unterschreiben des Vertrags bis zum Einzug der Pferde vergingen nur gerade 5 Wochen. Und das obwohl sehr viel gemacht werden musste.
Schliesslich stand die Scheune vorher JAHRE unbenutzt da und es musste einiges renoviert, saniert und neu gemacht werden. Auch der befestigte Auslaufboden musste grundsaniert und Zäune aufgebaut werden
So zogen Largo, Amadeus, Lord und der neu dazugekommene King im Dezember 2000 in die neue Scheune, dem neuen Stall Etzliberg ein.
 

Stall Etzliberg im Dezember 2000

 
 
Mit den Jahren kamen immer mehr Tiere dazu. Darum wurde jeder Winkel und jeder Raum der Scheune sinnvoll nutzbar gemacht. Auch der verwilderte Umschwung wurde gerodet, die Böden aufgefrischt und neu gemacht. Als letztes kam dann noch der Schnitzelplatz dazu. Ein tolles System mit Bodenrasterplatten die mit Holzschnitzeln aufgefüllt wurden.
 

Stall Etzliberg Sommer 2005

 
 
Im Jahr 2008 stand die grosse Bodensanierung an. Der alte Kiesboden wurde mit Netstalkies aufgeschüttet.
Eine riesen Arbeit. Aber es hat sich gelohnt.

Meine Mutter hat mich bei dieser Renovation mal wieder mit aller Kraft unterstützt.

 
 
 
 
 
 
 
 

Und das war mein bester Freund!  ;-)

 
 
Im Herbst 2010 wurde der Netstalboden noch einmal aufgefrischt.

Es kamen 6 Lastwagen Kies. Der Schnitzel wurde ersetz und diverse Zäune neu gemacht. Auch der alte Lattenzaun zwischen dem Fussballplatz und meiner Weide musste dran glauben. Bei dieser Sanierung hatte ich grosse Unterstützung von allen Leuten aus dem Stall und sogar Felix der Platzwart vom Fussbalclub half mit Rat und Tat mit. Die 4 Tage "krampfen" haben sich gelohnt. Auch Felix hatte Freude, dass der verwachsene Lattenzaun weg war. Von jetzt an musste man nicht mehr Angst ums Auto haben, wenn man etwas nahe am Zaun entlang fährt, dass die Brombeerzweige einem Kratzer in den Lack machen ;-)

 
 
 
 
So gross die Freude war und noch heute ist über den tollen Stall. So tief traurig traf uns die Nachricht wenige Wochen später. Felix der mir seit ich ihn 1997 kennenlernte so oft beiseite stand und mir wenn ich in Not geriet half, verstarb viel zu früh.
Ich vermisse Dich! Danke für alles! Ohne dich wäre der Stall Etzliberg niemals das was er heute ist.