Amigo

 

Amigo (Miggi)     H/R/1975/Shetty        + Februar 2014

 
    
 
 
 
Amigo lebte von 2002 bis zu seinem Tod im Februar 2014 bei uns im Etzliberg.
Er war unser schwarzer Hengst im Stall. Als er 2002 zu uns kam, merkte man das noch deutlich. Aber je älter er wurde, um so zahmer zeigte er sich.
Amigo lebte in Zürich im Friesenberg bei zwei Eseln. Als die Esel das Stallgelände dort verlassen mussten, musste auch Amigo ein neues zuhause finden. Das ist für einen alten Shettyhengst der ziemlich unerzogen war gar nicht so einfach. Die Besitzerin verzweifelte fast, weil niemand ihrem Tierchen ein Plätzchen anbieten wollte.

Die meisten Pensionsställe nehmen keine Hengste und erst recht keinen Shettyhengst.

Shettlandponies gelten als richtige Ausbrecherkönige. Da braucht es ein gut umzäuntes Gelände, sonst machen sich die kleinen Racker gerne mal aus dem Staub. Und egal wie gross. Ein Hengst darf sich auf keinen Fall selbständig machen!

Als die Besitzerin Regula kurz bevor die Kündigungsfrist ablief noch immer keinen Stall fand, nahmen wir Amigo bei uns im Etzliberg auf.

Er machte es uns zu Beginn nicht gerade einfach. War er doch ein ziemliches Stinktier! Auch die grossen Pferde hatten keine Freude an ihm. Dachte Amigo doch er wäre der Grösste im Bunde (er war der Kleinste mit seinen 82cm Stockmass!) und er würde allen zeigen wo lang es ginge.

Es dauerte ein ganze Weile, bis die Rangordnung klar war und wieder Ruhe einkehrte. Aber es legten sich alle anfänglichen Probleme. Auch im Umgang wurde er ruhiger. Man konnte ihm mit der Zeit problemlos das Halfter an und auch wieder ausziehen.

Bis auf die letzten zwei Jahre, wurde Amigo mehrmals wöchentlich von Regula spazieren geführt. Ganz am Schluss wollte er nicht mehr raus. Seine krummen Arthrosebeinchen brauchten sichtlich mehr ruhe. Das zu lange laufen am Stück bereitete ihm Probleme.

Amigo war auf einem Auge ganz blind. Vermutlich durch einen Unfall. Auf dem Anderen hatte er leider immer wieder Augenentzündungen, welche dafür sorgten, dass er am Schluss wirklich kaum mehr was sah.

Er fand sich aber ziemlich gut zurecht. Erst als es mit dem Hören auch immer mehr bergab ging, zog er sich oft zurück. Doch mit Pony Lord und Pepino hatte er immer genug Ruhe und war gelassen.

Zum Schluss machte ihm sein kaputtes Arthrose-Skelett einen Strich durch die Rechnung.

Ein langes auf und ab war es, bis die Entscheidung fiel, ihn im Alter von 39 Jahren im Februar 2015 über die Regenbogenbrücke ziehen zu lassen.

Es ist immer ein trauriger Verlust. Aber es ist auch ein Trost zu wissen, dass Amigo trotz all seiner Probleme noch viele gute Jahre im Etzliberg verbringen konnte und von seiner Regula und natürlich auch uns viel Liebe erfahren hat.

 

Mach's guet Männli! Mir werdet dich nöd vergässe!